Mongonisi (Mongonissi)
N 039° 10,9'  E 020° 12,7'

Um 10:50 legen wir ab, um mit der 11 Uhr Meute die Brücke zu passieren. Der Wind kommt mit 18-20 Knoten aus Südost und bringt uns auf raumem Kurs zurück zur Südspitze der Insel Paxoi, wo wir nach 32 sm gegen 17 Uhr den Anker fallen lassen. Die Bucht ist sehr geschützt und außer einem Restaurant ist keine Infrastruktur vorhanden. Es ankern auch mehrere Deutsche hier und wir bleiben 2 Nächte. Am nächsten Tag machen wir uns zu Fuß auf den Weg nach Gaios, dem Hauptort der Insel. Gaios, ein unruhiger Ort mit viel Touristen und Nepp in den Lokalen, liegt in einer fjord-ähnlichen Bucht und wird von vielen Ausflugsbooten vom Festland angelaufen. Der Versuch, ein Wassertaxi für den Rückweg zu bekommen, scheitert. Also noch mal die gleiche Strecke zurück, vorbei an vielen hübschen Villen und Hotelanlagen!
Gegen Abend wird die Bucht voll und wir bekommen Stress mit einem Katamaran mit italienischer Besatzung, die nach einem vollen Dutzend Anläufen keinen sicheren Platz finden und uns bis auf einen Meter auf den Pelz rücken. Inge rastet aus und macht ihnen lautstark klar, dass sie besser die Bucht verlassen sollten, was sie dann auch tun.

Restaurant und Ankerbucht
Impressionen aus Gaios