Marti Marina
N 036° 45'5  E 028° 08,6'
 

Eine überraschende Nachricht von Zuhause setzt unserer Reise ein jähes Ende. Ein wichtiger Mitarbeiter in meiner Firma ist mit seinem Motorrad  verunglückt und liegt mit einem Wirbelbruch im Krankenhaus. Ich muss zurück, um auszuhelfen. Wir bemühen uns um einen Flug, doch leider ist kurzfristig nichts zu bekommen. Also buchen wir den nächsten freien Termin zum 8.9.08 und die Firma muss warten. Wir treffen nun die Vorbereitungen für's Winterlager, bestellen eine Winterplane und weiteren Sonnenschutz. Auch eine Klimaanlage soll eingebaut werden und das Großsegel muss endgültig repariert werden. Also genug zu tun. In der Marina sind mehrere Serviceunternehmen ansässig und wir beauftragen die Fa. Hoersepower mit der Ausführung und Koordination der Arbeiten.
Es ist nach wie vor mit Temperaturen über 32°C sehr warm und den Meltemi spüren wir in dieser Region kaum. Nur die Motorboote bringen tagsüber Schwell an den Liegeplatz. Ein kleiner Supermarkt auf dem Marinagelände versorgt uns mit dem nötigsten und für spezielle Einkäufe bringt uns der Busshuttel der Marina für ein paar Euro in's 25 km entfernte Marmaris. Hier ist alles zu bekommen und die Geschäfte sind größtenteils bis 24 Uhr geöffnet.

Am Montag, den 8.9. bringt uns ein komfortabler Minibus der Marina zum 60 km entfernten Flughafen Dalaman. Wir haben einen angenehmen Flug und landen pünktlich um 14:35 in Hannover. Auch Debby, die im Frachtraum mitreist, zeigt sich unbeindruckt. Das Wetter ist Zuhause angenehmer als erwartet. Große Pläne für die Saison 2009 haben wir noch nicht, werden unseren Vertag aber noch für mindesten ein weiteres Jahr verlängern um von hier aus die Ägäis zu erkunden.

Am 02.12.08 wird der Sonnenschutz angebracht, den wir in diesem Sommer vermisst haben...
und die Winterplane wird aufgebaut. Nun können wir beruhigt die Winterpause geniessen.

Zur Startseite

weiter in 2009