Juli 2011


01.07. - 4.07
Ruhetage in der Marti Marina. Ein paar windige Tage bringen viel Gischt über den Schwimmsteg auf das Schiff und wir müssen das Boot jeden Tag von der Salzkruste befreien. Wir fahren fast täglich mit dem Marine-Dolmus zum Shoppen nach Marmaris und geniessen die ruhigen Tage. Zu tun gibt es immer etwas, allein das Einklarieren dauert 4 Tage.



Direkt neben unserem Boot taucht plötzlich eine leblose Schildkröte auf. Wir versuchen, sie zu stimmulieren, doch keine Chance. Die Marineros heben sie aus dem Wasser und bringen sie in ein Labor zur Untersuchung. Ein befreundeter Skipper hatte schon während des Ankerns in der Bucht beobachtet, dass sie nicht mehr tauchen konnte.

05.07.
Nur 1 Meile westlich gehen wir an einen Restaurantsteg in ruhiger Umgebung. Die Mooringleinen und der Steg sind nicht sehr vertrauenerweckend, doch für eine Nacht bei ruhigem Wetter geht es.



06.07.
Ca. 15 Meilen zur griechischen Insel Symi, um unsere Vorräte zu ergänzen. Der Hafen liegt in einer schmalen, engen Bucht in reizvoller Umgebung. Wir kommen früh an und ergattern einen guten Ankerplatz an der Westmole. "Mooring men" weisen uns ein und kassieren dafür 5 €.




07.07 - 09.07.
Die nächste Station ist Bozukkale, eine kleine Bucht, die wir immer wieder gerne besuchen. Wir machen am "Restaurant"-Steg von Ali Baba fest. Klares, kühles Wasser lädt zum Schwimmen ein und Debby ist in ihrem Element.



Die beiden Restaurantbetreiber von "Ali Baba"
Ankommende Boote werden sofort von Händlerinnen belagert


10.07. - 13.07.
Es geht weiter nach Ciftlik. Es wechseln sich Schwachwindzonen mit Starkwindzonen ab und machen das Segeln anstrengend. Nach ca. 19 Meilen machen wir an Mehmets Restaurant vor Mooringleinen fest. Gerade noch rechtzeitig, denn nun bläst es permanent mit bis zu 30 kn. Gegen 18 Uhr sind alle Plätze belegt und einige müssen frei schwojend ankern. Nicht angenehm bei dem Schwell in der Bucht. Die Temperaturen liegen jetzt bei 37°C Luft und 27° im Wasser. Nach 2 Tagen läst der Wind etwas nach und wir wollen Ekincik anlaufen und haben eine Reservierung in "My Marina".


Die Qualität der Speisen bei Mehmet liegt über dem Durchschnitt
11-12 Botte passen an den Steg. Leider sind die Mooringleinen sehr lang und bereiten beim Ablegen Probleme.


14.07. - 16.07.
Boynuz Bükü.
Lando und Thore sind angekommen. Gleich am nächsten Tag geht es weiter nach Kapi Creek



17.07.
Kapi Creek
Ein kurzer Aufenthalt für eine Nacht, um die Fahrt nach Ekincik zu verkürzen. Natürlich auch zum Baden


18.07. - 19.07.
Ekincik - My Marina
Für türkische Verhältnisse ein exclusives Ambiente und der ideale Ausgangspunkt zum Besuch von Kaunos und der Felsengräber von Dalyan. Leider wegen des versandeten Flußdeltas nur mit flach gehenden Booten zu erreichen, die uns vom Steg der Marina abholen.


20.07 - 23.07.
Marmaris Yat Marina
Zum bunkern und wegen der Probleme mit der Maschine laufen wir nach Marmaris. Leider kann man uns aus zeitlichen Gründen nicht sofort helfen, warten wollen wir aber auch nicht und so versuche ich die Probleme selbst in den Griff zu bekommen. Ob`s hilft?.


24.07. - 25.07
Ciftlik
Immer noch Probleme mit dem Motor.
Wir besuchen Bayir, einen kleinen Ort ca. 20 min. Autofahrt über die Berge. Hier bewundern wir die 2000 Jahre alte Platane, deren Umrundung Glück bringen soll.



26.07. - 27.07.
Wir vereinbaren einen Termin mit der Volvo-Vertretung in Marmaris und laufen zurück in die Netsel-Marina. Hier wird uns endlich geholfen. Die Förderpumpe wird gewechselt und der Tank gereinigt. Auch den Propeller lassen wir wechseln, da der Alte nur bis 1500 rpm ohne Vibrationen lief. Damit waren die Probleme gelöst!! Die Platane hat Glück gebracht.


28.07
Bozzukale
Hier liegen wir wieder am Restaurantsteg von Ali Baba




29.07 - 30.07 Inges Geburtstag
Lando und Thore hatten Luftballons aus Deutschland mitgebracht, die mit 70 aufgemalten Kerzen im Salon aufgehängt wurden. Eine schöne Überraschung für Inge.
Dann ging es weiter nach Sögüt. Inzwischen hat Lando so viel gelernt, dass er das Boot alleine führen kann. Auch Thore als Vorschiffsaffe macht seine Sache gut. So können Inge und ich entspannt zusehen und uns auf Kontrollen beschränken. Nach dem Ablegen noch ein paar Übungen am leeren Steg und alles klappt gut.



31.07. Symi
Wir sind nur ein paar Meilen von Griechenland entfernt und Nutzen die letzte Gelegenheit, unsere Vorräte an Ess- und Trinkbarem zu ergänzen. Beim Italiener bekommen wir eine herrvorragende Pizza. Nicht zu schaffen.
Leider fischen wir am nächsten Morgen eine armdicke Mooringkette, die nicht zu heben war. Lando hat die Situation aber im Griff, taucht hinunter und klariert unsere Kette.


Weiter im August