11.06.2010 - Ereglisi

Auf dem weiteren Weg zurück in die Ägäis gibt es entlang der Nordküste nur wenige brauchbare Häfen. Der nächste ist uns aber mit über 60 Meilen zu weit und so versuchen wir, in der Bucht Ereglisi zu ankern. Wir erwischen einen herrlichen Wind, mit dem wir unser Ziel unter 60-70° anlegen können. Es wird der beste Segeltag des ganzen Törns und auch Ereglisi erweist sich als brauchbar. Wir ankern auf 6m Tiefe über gutem Sandgrund. In einiger Entfernung befindet sich zwar eine Öl-Verladestation, doch die stört nicht weiter. Im Ort an der Nordküste finden wir auch einen kleinen Minimarkt, der erstaunlich guten Wein zu günstgem Preis anbietet. Wir probieren und holen am nächsten Morgen den Rest seines Vorrates. Die Nacht ist ruhig, doch gegen 5Uhr werden wir vom Klappern der Ankerkette und Blitzlichtern geweckt. Ein paar Jugendliche waren herüber gerudert und fotografierten auch uns verschreckte Segler im Nachtgewand. Sie verzogen sich aber schnell wieder und dann war Ruhe.

 



Blick nach Nordost...
...und nach Südwest