08.07 - 11.07.2010 - Chios

Spiegelglattes Wasser in der Bucht von Bademli verleitet uns zur Weiterfahrt. Früh um 6:30 geht der Anker auf und wir verlassen die schöne Bucht in Richtung Griechenland. Kaum aus der Bucht heraus steht eine mächtige Welle querab. Es ist zwar kein Wind  aber deshalb um so unangenehmer. Die ersten 20 Meilen bleibt das auch so. Dann frischt der Wind auf, wir können Segel setzen doch schon etwas später müssen wir reffen. Nun kämpfen wir mit bis zu 3 m hohen Wellen, geben unser Ziel Mandraki auf und laufen die letzten 10 Meilen nach Chios ab. Nach 50 Meilen machen wir im Hafen an der Südmole fest. Der Nordwind bringt viel Schwell und die Wellen klatschen an die Mole, die gegen Abend voll belegt ist. Die Nacht wird unruhig.
Am nächsten Tag wird gebunkert. Es wird ein großer Einkauf, denn es ist die letzte griechische Station vor dem Heimflug. Der Lieferservice des Supermarktes bringt die Waren an Bord. Inzwischen haben wir auch im Hafen 30 Kn. in den Böen. Wir mieten uns ein Auto und erkunden die Insel.

 



Vor uns die Promenade
Schaumkronen im Hafen



Diese Insel, Heimat Homers, war einst die Reichste Griechenlands, basierend auf dem MASTIX-Export vornehmlich in die Türkei, die nur 3,5 Seemeilen entfernt ist. Mastix wächst weltweit nur hier im südlichen Teil der Insel und war wegen seiner Heilwirkung sehr begehrt. Gewonnen aus dem Baumharz ist es noch heute Grundlage für Arzenei, Kosmetika und Kaugummi.
Jetzt folgen ein paar Eindrücke von unserer Fahrt über die Insel