19.06.- 20.06.2010 - Chalkidhiki

Wir laufen aus mit Ziel Thasos, doch leider passen Wind und Welle nicht zueinander. Es hat sich während der Nacht bei einigen Gewitterfronten eine grobe See aufgebaut, und wir wollen die 60 Meilen nicht durchgeschüttelt werden. Also ändern wir unser Ziel und laufen auf Chalkidhiki zu, die 3 Finger Halbinseln vor Thessaloniki. Wir machen gute Fahrt, denn der Strom hilft mit 1,5 Kn. Gegen 17:30 fällt der Anker auf 10 m in der Bucht Porto Koufos auf Sinthonia, dem mittleren Finger, die gegen alle Windrichtungen guten Schutz bietet. Ein kleiner Ort im Scheitel der Bucht bietet ausreichend Versorgung und gute Restaurants. Leider kein WLAN.
Akti, der nördliche Finger, hätte uns besser gepasst, doch leider gibt es einige Besonderheiten, die einmalig in Europa sind:
Diese Insel, an deren Spitze der "Heilige Berg Athos" mit mehr als 2000m Höhe imposant aus dem Wasser ragt, ist seit fast 1000 Jahren eine Mönchsrepublik, mit Klöstern übersäht und steht unter griechischer Verwaltung. Die Zeit wird nach dem Julianischen Kalender berechnet (13 Tage hinter dem Römischen) und der Tag ist in Stunden unterschiedlicher Länge eingeteilt.
Frauen und weibliche Tiere dürfen die Insel nicht betreten und müssen 1 Meile Abstand halten.
Abgeschirmt von der modernen Welt soll es keine Straßen, Elektrizität oder Telefone geben.

 



Der Berg Athos aus 40 km Entfernung
Die Einfahrt in die Bucht ist kaum zu erkennen ...



... und öffnet sich erst kurz vorher.
Nur wenige Yachten vor Anker auf 8-10 m Sandgrund.



Am Kopf der Pier kann man kurzzeitig anlegen um die Wassertanks bei den Fischern aufzufüllen.
An der Promenade 4 gute Fischrestaurants.