Samos - Kusadasi

Der Stadthafen in Samos ist gegen Mittag fast belegt und auf der Reede wird bis zum Abend kaum noch Platz sein. Der Wetterbericht verspricht nichts Gutes und die Ankündigung von 3 m Wellenhöhe treibt viele Segler in sichere Regionen. Im Hafen immer noch das gleiche Bild. Wir hatten jetzt, Anfang September, mit etwas weniger Touristen gerechnet, doch an der Promenade wieder das gleiche Bild. Es wird abends und morgens schon empfindlich kühl (22-24°C°C), wir holen die Pullover heraus und verziehen uns zum Abendessen nach unten in den Salon. Sogar ein Gewitterregen prasselt auf uns nieder, der erste seit 2 Jahren im Mittelmeer. Obwohl wir noch reichlich Zeit haben, treibt uns die innere Unruhe am 10.10.09 weiter. Der Wettergott beschert uns zum Abschied einen herrlichen Segeltag mit gutem Wind und moderater See. Wir danken es ihm mit dem letzten Schluck Ouzo aus unserer Flasche.
Zurück in Kusadasi erhalten wir einen guten Platz mit reichlich Raum an beiden Seiten. Das Bakschisch ist wohl in Erinnerung geblieben. Hier ist es mit über 30°C wieder fast zu warm für die anstehenden Arbeiten.

Der Fischerkai in Samos