Arki - Samos

Seit 3 Tagen schickt uns der Meltemi Fallböen in die Bucht (Lira Reede). Mit bis zu 30 Knoten zwar nie gefährlich, doch unangenehm. Wir vertreiben uns die Zeit mit Lesen und gelegentlichem Bad, denn das Wasser ist mit knapp 24°C recht kühl. Endlich, am 3.09 verspricht Windfinder abflauenden Wind  und wir machen uns früh auf den Weg. Mit 15-20 Knoten immer noch recht frisch, aber wir haben den Wind zuerst mit 40° von Steuerbord und an der Nordspitze von Lipso können wir mit 40° von Backbord die kleine Insel Arki anlegen. Hier finden wir in der Bucht Maratho ein Bojenfeld, in dem wir nach ca. 8 Sm festmachen. Für heute soll es reichen. Der Wind ist kräftig und der Nachbarlieger geht mitsamt Mooringstein auf Slip. (2 Mooringplatten waren miteinander verkettet und die Verbindung war gebrochen). Der Schaden wurde schnell behoben und am Folgetag alle Ketten geprüft und teilweise gewechselt.

3 Restaurants am Strand Lipso im Hintergrund
Auf dem Gipfel die obligatorische Kapelle und nebenan zerfallene Gemäuer

Das östliche der 3 Restautants (Pantelis) bietet ein tolles Ambiente und das Essen hat die beste Qualität in dieser Region. Endlich ist das Fleisch mal nicht tot gebraten. Allerdings fehlt es den Preisen auch nicht an Salz. In dieser Region sorgt der Meltemi noch für angenehme Kühle und abends sitzen wir mit Pullover und ich mit erstmals mit langer Hose im Restaurant. Die Wetterprognosen sind gut und am 05.09 machen wir uns auf die Heimreise, die wegen des Ausklarierens über Samos läuft. Anfangs geht es nur unter Motor vorwärts, doch gegen 11 Uhr setzt der Meltemi wieder ein. Der versprochene NW kommt natürlich mit 20 Kn. aus ONO und wir haben ihn wieder gegenan. Auf Samos wieder die bekannte Hitze mit 35°C, doch nachts kühlt es auf angenehme 24° ab.